Verhaltensregeln Hafenbetrieb erstellt - Stand 04.06.2020

Download
Verhaltensregeln Hafenbetrieb Stand: 04.06.2020
Verhaltensregeln-Hafenbetrieb_YCRA-Vers2
Adobe Acrobat Dokument 138.6 KB

Organisation Segelcamps läuft auf Hochtouren

Aktuell planen wir diverse Angebote vor und in den Sommerferien von Einsteiger- über Laser- bis zu Regattacamps. Bitte schaut in den nächsten Tagen regelmäßig auf die Webseite (Feriencamps)- wir aktualisieren die Daten sobald verfügbar.

 

 

0 Kommentare

Schwachhofer/Stoltze siegen am Starnberger See

Das Wetter bescherte der ersten Ranglistenregatta in der Coronazeit überaus traumhafte Segelbedingungen für die 18 Teams im 29er-Feld in Tutzing am Starnberger See. Der Wind legte am Sonntag von 15 auf 22 kn zu, während die Sonne sich von ihrer schönsten Seite zeigte. Das Team Katharina Schwachhofer und Elena Stoltze - beide vom Yacht-Club Radolfzell (YCRa) - legten einen ausgezeichneten Saisonstart hin und sicherten sich mit vier von fünf Laufsiegen (!!) den ersten Platz. Aufgrund von aktuellen Corona-Einschränkungen musste das Rahmenprogramm auf das reine Wettfahrtsegeln reduziert werden. So konnte leider keine Siegerehrung stattfinden. Der Deutsche Touring Yacht Club (DTYC) in Tutzing stellte dennoch mit großem Engagement eine tolle Regatta auf die Beine.

Ergebnisse:

1.     Katharina Schwachhofer/Elena Stoltze (Yacht-Club Radolfzell)

2.     Marie-Sophie Meinert/Justus Ernst (Diessner Segel-Club)

3.     Frederik Steuerer/Lukas Goyarzu (Augsburger Segler-Club)

Alle Ergebnisse gibt es hier.

0 Kommentare

Nachwuchssegler meistern Corona Krise

Auch die Aktivitäten der Nachwuchssegler am Untersee waren von großen Einschränkungen durch die weitreichenden Corona Verordnungen betroffen. Nachdem das Training bei den Jollenseglern Reichenau (Fördergruppe 420er, Leitung Daniel Wehrle) bereits im April mit Seezugang über Privatgrundstücke wieder aufgenommen werden konnte, waren andere Verein wie der Yacht-Club Radolfzell (Leistungsstützpunkt Untersee, Leitung Uwe Barth und Anne Mündermann) im clubeigenen Hafen bis in den Juni hinein stark eigenschränkt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Der Yachtclub Radolfzell sucht einen hauptamtlichen Segeltrainer / Vereinstrainer (m/w/d) in Vollzeit

Der Yacht-Club Radolfzell e.V. (YCRa) ist mit seinen 115 Jugendmitgliedern und über 800 Mitgliedern einer der ältesten und größten Segelvereine in Baden-Württemberg und zählt mit seinen aktiven Seglern und Mitgliedern im Landes- und Bundeskader zu den erfolgreichsten Segelvereinen Süddeutschlands. Der YCRa ist Stützpunkt des Landesleistungszentrums Segeln Baden-Württemberg und als solches für die Organisation und Durchführung von Trainingsmaßnahmen für die Region Untersee (Bodensee) zuständig.

 

Wir suchen zum  nächstmöglichen Termin einen

hauptamtlichen Segeltrainer/Vereinstrainer (m/w/d) in Vollzeit (100%)

 

mehr lesen

Nachwuchssegler trainieren vor Warnemünde

Unsere Nachwuchssegler konnten endlich wieder auf Tour gehen und starteten die Saison 2020 mit diversen Trainings vor Warnemünde. Mit dabei waren Ruben Voltmer, Neele Mühlhauser, Marius Müller, Annelie Dorau (alle Opti, YCRA), Hannes Wehrle (JSR/YCRa), Rebekka Martin 420er (YCRa), Amelie Wehrle 420er (JSR/YCRa), Amy Heller, Maximilian Heller, Max Winkler (alle Laser, SCÖ/YCRa).

mehr lesen 0 Kommentare

Neues aus dem J70 Team

Die neue Segelsaison beginnt auch für das J70 des YCRa. Während der letzten Saison über den Winter konnte wir 7 neue Mitsegler gewinnen, welche zum Teil letztes Jahr schon auf mal J70 Luft bei uns geschnuppert haben oder die kommende Saison eingelernt werden. Wir freuen uns sehr über diesen neuen Zuwachs!

 Da wir durch die neuen und alten Mitsegler auch den Kreis der Segler, welche vor Ort sind erhöhen konnten, wollen wir künftig jeden Mittwoch um 18.00 ein Training veranstalten. Wir versprechen uns davon vor allem mehr Routine bei den Manövern und Abläufen. Sollte es mal keinen Wind haben, was ja leider doch ab und zu Mal vorkommt, ist uns auch einiges an Alternativprogramm eingefallen. Von Trockentraining über Arbeiten am Boot, Joggen und Yoga ist vieles dabei.

Natürlich wollen wir auch in der kommenden Saison wieder fleißig regattieren. Dabei stehen natürlich die Bodensee Battles weiterhin im Vordergrund. Allerdings wollen wir uns dieses Jahr auch mal ein bisschen in der Schweizer J – 70 Szene umschauen und ein Teil der Regatten des Swiss Cups besuchen, sofern sich die Termine nicht mit anderen Regattaterminen überschneiden. Dadurch haben wir die Möglichkeit an noch mehr Regatten teilzunehmen, was uns hoffentlich im stark umkämpften Battle – Feld am Bodensee weiter Richtung spitze bringen soll. Außerdem steht dieses Jahr wieder eine IDM im Süden von Deutschland, im Münchner Yacht Club an, bei welcher wir gerne wieder an den Start gehen wollen.

 

Die Saison 2020 ist geplant und wir können es kaum erwarten die J – 70 auszuwintern und endlich wieder zu segeln. Wer etwas neugierig geworden, darf sehr gerne mittwochs bei unseren Trainings vorbei schauen. Wir freuen uns riesig um über Zuwachs! 

Die YCRa Jugend wählt neuen Jugendvorstand

Bei der diesjährigen Jugendmitgliederversammlung wurde der neue Jugendvorstand gewählt:

  • Jugendsprecherin Elena Stoltze
  • Jugendleiterin Prof. Dr. Annegret Mündermann
  • Jüngstengruppenleiter Uwe Barth
  • Jugendschriftführerin Josephine Tutzschky
  • Jugendkassierin Christine Petersen
  • Jugendtakelmeister Firmin Tritthardt
  • Jugendpresseteam Kira Mündermann, Rebekka Martin, Amelie Wehrle

Vielen Dank an alle Teilnehmer der Versammlung.

 

J70 Masters Cup Ü50

Bilder unter "Regatta" - Fotogalerie

Absegeln 2019

Bilder unter: CLUB -Clubevents - Absegeln

Neue 29er-U-17 Weltmeister/innen kommen vom Untersee

Es war eine spannende Woche für die Skiff-Teams Katharina Schwachhofer/ Elena Stoltze (Beide Yacht Club Radolfzell) und Jakob Voltmer/ Paul Opolony (Yacht Club Radolfzell/ SV Schluchsee): Für beide Teams war es die erste Weltmeisterschaft der schnellen 29er-Klasse, ausgetragen vor Gdynia an der polnischen Ostsee. Am Start waren 175 Teams, nach 17 Wettfahrten bei leichten bis mittleren Winden siegten Aristide Girou/Noah Chauvin (Frankreich) vor Stephen Baker/Shelly Ripley (USA) und Alice Moss/Carl Hörfelt (Schweden). Bestes deutsches Team wurden Jonas Schupp/Moritz Hagenmeyer (Diessener Segelclub) auf Platz 11. Katharina Schwachhofer/Elena Stoltze belegten schon in der offenen Wertung (Frauen+Männer gemeinsam, keine Altersbeschränkung!) Platz 60, Jakob Voltmer/ Paul Opolony segelten mit Platz 82 auch noch sehr überzeugend in die erste Hälfte.
Erstmals wurden bei dieser WM auch Titel in den Kategorien Frauen offen und Frauen Unter 17 vergeben, in der zweiten Kategorie konnten Schwachhofer/ Stoltze sensationeller Weise den ersten Platz belegen und sind somit U-17 Weltmeisterinnen im 29er.
Yacht Club Radolfzell Club-Trainer Jakob Janich sagt dazu: „Ihr hohes Ziel, eine Platzierung im ersten Viertel der WM, haben die beiden knapp verpasst, dafür ist der Titel in der U-17-Wertung umso wertvoller. Die harte Arbeit im letzten Jahr mit rund 120 Segeltagen hat sich für die beiden bezahlt gemacht, im Namen des ganzen Vereins gratuliere ich den beiden herzlich!“
Die starke Trainingsgruppe der beiden Teams, geleitet von Bundestrainer Marc Schulz am Bundesstützpunkt in Friedrichshafen, hat ebenfalls einen sehr positiven Einfluss auf die Leistung der Teams, weiß Jakob Janich und schaut schon in die Zukunft: „Das Programm dieses Jahr ist ziemlich straff: Nächste Woche gehts für die Teams und Trainer schon wieder weiter an den Gardasee, dort werden bei der Europameisterschaft weitere Titel ausgesegelt!“
DIe 29er-Euro in Arco beginnt am 19.08., das letzte Rennen steigt am 24.08., erwartet werden rund 180 Teams.

Heißer Sommer für die Optis in Ludwigshafen und am Schluchsee

Die Top 3 beim Apfel-Cup 2019: Hannes Wehrle, Noemi Friedrich, Alison Kordic (WYC)
Die Top 3 beim Apfel-Cup 2019: Hannes Wehrle, Noemi Friedrich, Alison Kordic (WYC)

Beide Landesmeister-Titel in Opti B gehen an den Stützpunkt Radolfzell

Im Rahmen des Apfelcup in Ludwigshafen wurden auch dieses Jahr die finalen Rennen um die Landesmeisterschaft in Opti B ausgesegelt. Mit einem Punkt Vorsprung gewann Noemi Friedrich (YCRa) vor Hannes Wehrle (YCRa/ JSR) die Regatta, in der Gesamtwertung der Landesmeisterschaft Overall konnte sich Hannes mit hauchdünnem Vorsprung durchsetzen. Beide dürfen sich jetzt Landesmeister bzw. Landesmeisterin  in Opti B nennen.

MIt Marius Müller (Platz 5) und Matti Winkler (SCÖ/YCRA) auf Platz 9 segelten zwei weitere Segler unter die TOP-10. MIt Jonah Feat, Leander Friedrich, Philipp van Husen, Jonathan und Lara Fried segelten alle YCRa-Starter unter die TOP-20.

Herzlichen Glückwunsch an alle, eine klasse Teamleistung! Danke auch an die Coaches Luca und Jan für eure super Arbeit!

 

Opti-Truppe auch stark am Schluchsee

Eine Woche später, am 20./21.07.2019 ging es für einen Großteil der Segler*innen weiter Richtung Schluchsee. Bei böigen und drehigen Bedingungen waren 17 Opti A-ler am Start, auf dem  Podium platzierten sich Ruben Voltmer (YCRa) hinter Silas Hummel (SYC87) und vor Hannes Wehrle bei seiner ersten A-Regatta! Ebenfalls respektable Debütantinnen in Opti A waren Noemi Friedrich auf Platz 10 und Annelie Dorau auf Platz 15, Rebekka Martin segelte auf Platz 16.

In Opti B nutzte Jonathan Fried die Gunst der Stunde und segelte mit einem starken Finish auf Platz drei hinter Jaden Jeckel (BYCÜ) und FInn Arpad Weigt (SCV). Auf den Rängen 8-10 folgten Matti Winkler, Philipp van Husen und Erik Weinrich, Lara Fried und Leander Friedrich segelten auf Platz 13 und 17.

 

 

Bilder Clubregatta 2019

können angeschaut werden unter Link "Regatta" - Clubregatta

Bilder Zeller Toto Lotto Cup der 30er Schärenkreuzer 2019

siehe: Regatta - Fotogalerie

49er-Segler stark in Norwegen/ Opti-Podiumsplätze in Seemoos/ 29er erfolgreich in Kiel

49er- Junioren mit starkem Auftritt bei der Junioren-WM

Hoch in Europas Norden ging es für die beiden 49er-Segler Luca Schneider und Justus Mickausch (Beide Yacht Club Radolfzell): An der zerklüfteten Küste Norwegens segelten Anfang Juli 50 49er-Teams um die Junioren-Weltmeisterschaft (U-23). Der olympische 49er ist ein schnelles und

dynamisches Skiff, das von jeweils zwei Personen gesegelt wird. Im Falle von Luca Schneider ist das Lukas Hesse (Seebrucker Regatta Verein, Chiemsee), Justus Mickausch segelt mit Niklas Engelmann (Yacht Club Langenargen). Für beide Teams war die Regatta der Saison-Höhepunkt, nachdem sie im Sommer 2018 erstmals in diesen Konstellationen aktiv wurden. Das Team Hesse/Schneider belegte einen starken Platz 17, in der Kader-relevanten U-21 Wertung sogar Platz fünf. Engelmann/Mickausch hatten insbesondere mit den windigen Verhältnissen an Tag 2 zu kämpfen und wurden mit einem starkem Endspurt 36ter. Clubtrainer Jakob Janich bilanziert: „Beide Teams dürfen noch zwei Jahre bei den Junioren starten, werden sich aber langsam an das starke Niveau der Senioren-Felder herantasten, ein großer Schritt ist mit dieser Junioren-WM gemacht.“

Opti-Segler*innen stark vor Seemoos

Drei Wettfahrten bei leichten und drehenden Winden waren genug, um Sieger in Opti A (30 Starter) und Opti B (60 Starter) beim Seemooser Opti-Pokal zu ermitteln. Annelie Dorau (Yacht Club Radolfzell) tritt mit ihrem Sieg in Opti B in große Fußstapfen: Diverse Sportler vom YCRa haben die letzten Jahrzehnte dort gewonnen, unter anderem Ruben Voltmer im Vorjahr. Der wurde 21ter in der leistungsstärkeren Gruppe Opti A, die Beste vom Untersee war Amelie Wehrle (Jollen Segler Reichenau/ Yacht Club Radolfzell) auf Platz drei vor Neele Mülhauser auf Platz sechs. Weitere Top-Platzierungen gab es in Opti B: Noemi Friedrich und Marius Müller auf Platz vier bzw. fünf machen ein gutes Mannschafts-Ergebniss perfekt.

Weitere Saisonhöhepunkte im Norden Europas

Ende Juli startet in Plau am See (Brandenburg) die Deutsche Jüngsten-Meisterschaft der Optimisten: Am Start vom Untersee sind Ruben Voltmer, Neele Mülhauser, Amelie Wehrle (Jollen Segler Reichenau/ Yacht Club Radolfzell), Amy Heller (SC Öhningen/Yacht Club Radolfzell) und Mike Toth (Wassersportverein Wäschbruck/ Yacht Club Radolfzell). Die Konkurrenz ist riesig, mit knapp 250 Starter*innen aus ganz Deutschland gilt es sich zu messen: „Ruben und Mike segeln ihre erste deutsche Meisterschaft, daher müssen sie sich erstmal zurecht finden. Für die anderen ist es die zweite Meisterschaft, da kann man schonmal die Top 100 anvisieren.“-So Clubtrainer Jakob Janich zu den Chancen seine Schützlinge.

Noch deutlich weiter im Nordosten läuft gleichzeitig die WM der 29er. Das schnelle Jugendskiff, der kleiner Bruder des oben erwähnten 49er, wird von den Crews Jakob Voltmer/ Paul Opolony (Yacht Club Radolfzell/ SV Schluchsee) und Katharina Schwachhofer/Elena Stoltze gesegelt. Mit 200 erwarteten Booten ist es die erste WM für die beiden Teams: Bei der Generalprobe vor zwei Wochen anlässlich der Kieler Woche belegten sie Platz 50 bzw. 31 von 120 Booten, ein ähnliches Ergebnis bei der WM wäre sehr respektabel.

 

Viel los über Pfingsten bei der Jugend

Jakob Janich jetzt zertifizierter Nachwuchstrainer des DOSB

mehr lesen

ANSEGELN UND BOOTSTAUFE

Bilder unter:  CLUB - Clubevent - Ansegeln 

mehr lesen

Verkaufsmöglichkeit gebrauchte Segelkleidung Sparkassencup Radolfzell

Am kommenden Samstag und Sonntag besteht die Möglichkeit, Listen von zu verlaufenden Segelkleidung auszuhängen. Bitte die Artikel mit Größen und Preis entsprechend auflisten und Namen und Handynummer vermerken, damit Interessierte sich direkt an die Verkäufer werden können.

Sparkassencup 2019

Wegen Windmangel Abbruch des 1. Wertungslaufs. Leider keine Wertung, da sich der erhoffte Wind weder am Samstag noch am Sonntag einstellte.

Bilder unter "Regatta" - Fotogalerie

mehr lesen

Update Jugend Herbst 2018

Riesen-Flotte am Gardasee 

Sage und schreibe 18 Optisegler/innen aus dem YCRa habe die Herbstferien genutzt, um am Gardasee nochmal an ihre Starkwindskills zu arbeiten. In der Fördergruppe des Landes-Segelverband waren Rebekka, Noemi, Lynn, Hannes, Mike, Max und Ruben aktiv, trainiert wurden sie von Clubtrainer Jakob Janich. Die Talentkader-Girls Amy, Kira, Amelie und Neele trainierten unter der Ägide von Opti-Verbandstrainer Patrick Aggeler, während unser Bufdi Luca Schneider sein Gardasee-Debüt als Trainer feierte und mit der Nachwuchsgruppe, bestehend aus Lorena, Lara, Jonathan, Matti, Erik, Leander und Jonah, eine Woche lang arbeiten konnte. Trotz widriger Bedingungen (Dauerregen, stürmischer Nord- bzw. Südwind, Treibholz im See) segelten alle Gruppe so ausdauernd, dass Clubtrainer Jakob Janich den Hut zieht: „Klasse was selbst die Jüngsten hier geleistet haben, selbst die Acht- und Neunjährigen waren jeden Tag auf dem Wasser!“

 

380 Optis bei der Heloween-Regatta am Start 

Für die Nachwuchsgruppe war nach fünf Tagen Training Schluss, für die elf Kids aus der Fördergruppe und dem Talentkader stand noch ein letzter Wettkampf an. Geteilt in zwei Altergruppen (Cadetti, 2007 und jünger sowie Juniores/ 2006 und älter) traten 140 bzw. 240 Kinder an, um sich an drei Tagen dem stürmischen und kalten Nordwind entgegen zu werfen. 

Herausragend dabei Amy Heller (SC Öhningen/ Yacht Club Radolfzell) auf Platz 117 bei den Juniores, sowie Rebekka Martin auf Platz 46 bei den Cadetti. Der interne Heldenpreis geht an Hannes Wehrle (Jollen Segler Reichenau/ Yacht Club Radolfzell), der mit 25 Kilo und neun Lenzen alle drei Rennen bei bis zu 23 Knoten Wind zu Ende gefahren hat und auf Platz 87 bei den Cadetti landete.

 

Neuigkeiten aus dem Skiff-Bereich 

Gleich zu Beginn der Herbstferien segelten die 29er, ebenfalls am Gardasee, ihren letzten EuroCup 2018 aus: Katharina Schwachhofer und Elena Stoltze beendeten ihre erste 29er-Saison mit Platz 46 von 112 Teilnehmern. „Die beiden haben einen Riesen-Schritt nach vorne gemacht, war ihr Boatshandling bei viel Wind anbetrifft. Für den richtigen Boatsspeed fehlen noch ein paar Kilo auf der Kante, aber mit 15 Jahren haben sie noch Zeit zur Entwicklung“- sagt Trainer Jakob Janich, der erstmals seit Ostern wieder als Betreuer dabei und Bundestrainer Marc Schulz (Friedrichshafen) zur Seite stand. Momentan sind Katharina und Elena schon beim ersten Wintertraining in Barcelona, wo sie sich mit bis Anfang März in bewährter Blockweise auf die neue Saison vorbereiten. Mit dabei dann auch das zweite, neuformierte Team Jakob Voltmer/ Paul Opolony (Segelverein Schluchsee), die jetzt wieder voll ins Geschehen einsteigen.

 

Für unsere 49er-FX-Teams Moritz Matt/Justus Mikausch und Moritz Buck/Luca Schneider endete mit der Junioren-WM im Anfang September ihre einjährige Testphase im olympischen Bereich. Seitdem hat sich einiges getan: Moritz Matt widmet sich verstärkt seiner Ausbildung und absolviert bald seine ersten Trainerlehrgänge, Moritz Buck schlägt eine Karriere abseits des olympischen 49ers ein (Für das große Rigg ist er zu leicht, erste Schritte auf dem Foil-Board samt Kite sind gemacht). Die beiden Vorschoter haben jeweils neue Partner gefunden: Luca Schneider tritt ab jetzt mit dem Bayer Lukas Heese (Seebrucker Regatta Verein) an, Justus Mikausch hat mit Niklas Engelmann (Yacht Club Langenargen) jetzt einen alten Bekannten als Steuermann. Beide Teams trainieren jetzt in der 49er-Junioren-Gruppe des Deutschen Segler Verbands, nach ersten Trainings in Kiel bzw. am Gardasee startet ihr WIntertraining Ende November in Vilamoura, Portugal.

 

Allen vier Teams wünschen wir einen großartigen Winter mit guten Bedingungen, den auch Segelweltmeister werden im Winter gemacht!

mehr lesen

J70 Master-Cup Bodensee Ü50

Bilder unter Link Regatta - Fotogalerie

Neele, Hannes und Max sind neue Clubmeister im Opti und Laser

Sehr überzeugend gewinnen Neele, Hannes und Max die Clubmeisterschaft in Opti und Laser: Bei löchrigem West-Wind musste Clubtrainer Jakob Janich, bei diesen Event als Wettfahrtleiter aktiv, erst zwei Rennen abbrechen, bevor er im dritten Anlauf doch eine erste reguläre Wettfahrt beenden konnte: Drei weitere Wettfahrten mit starken Drehern und Wind von 3-10 Knoten wurden noch bis 16:30 Uhr gesegelt, so dass in der Gesamtwertung ein Lauf gestrichen werden konnte.
Bei den Optis der AK 1 (2003-2008) gewann Neele souverän dank Streicher mit (1,1,(9),2) vor Amy und Ruben, in der Altersklasse 2 siegte ebenfalls deutlich Hannes vor Jonah und Matti. Bei den Lasern entschied Max alle drei Rennen für sich, auf den Plätzen zwei und drei Pascal und Josephine!
Noch während dem Abschlussgrillen wurden die Preise überreicht, vor einer großen Audienz von Eltern und weiteren Supportern fand die wahrscheinlich größte Clubmeisterschaft der Jugend einen würdigen Abschluss! Für die meisten Kids stehen jetzt noch einige Wochen Training in Radolfzell, einige Regatten (u.a. in Rastatt und am Chiemsee) und das große Saisonfinale am Gardasee in den Herbstferien an.

mehr lesen

Platz zwei für die „White Whales“

 

Eigentlich sind Nachwuchs-Segler/innen auf ihren „Optimist“ genannte Jollen Einzelkämpfer in Wind und Welle. In einer ganz speziellen Segeldisziplin, dem sogenannten Team-Race, treten zwei Teams a vier Booten gegeneinander an. Mit trickreichen Manövern und unter Ausnutzung spezieller Regeln versuchen die beiden Teams sich gegenseitig auszubremsen, was exzellenten Bootsbeherrschung und gute Kommunikation im Team voraussetzt.

Lange war diese international sehr verbreitete Disziplin im süddeutschen Raum wenig populär. Beim Neustart am Starnberger See traten als einziges reines Mädchenteam Sophie Schneider (Segelverein Schluchsee), Amy Heller (SC Öhningen/Yacht Club Radolfzell) sowie Kira Mündermann und Neele Mülhauser (Beide Yacht Club Radolfzell) unter dem Namen „White Whales“ an.

Betreut von Trainer Jakob Janich (Yacht Club Radolfzell/ Stützpunkt Untersee) ging es Anfang September gegen sechs weitere Teams aus Bayern und Baden-Württemberg ins Team-Race. Bei leichtem Wind und bescheidenem Wetter konnten alle Vorrunden-Rennen gut durchgezogen werden, so dass sich am Dienstag Mittag in einer "Best-Of-Three“-Serie die „Pink Panthers“ , bestehend aus Finn Meichle (Yacht Club Langenargen), Fabian Marx (Segel- und Motor-Yachtverein Böblingen) sowie Celine Möbius (Herrschinger Segelclub) und Benedikt Knapp (Yacht Club Seeshaupt) und die „White Whales“ gegenüber standen. Bei jetzt doch recht löchrigen West-Wind war das Finale bald entschieden: Letztlich sehr souverän setzten sich die "Pink Panthers“ mit zwei Siegen durch, auch wenn es im letzten Rennen aufgrund einer Punktstrafe der Jury und einigen Positionswechseln auf der Zielkreuz eine enge Angelegenheit war.

Trainer Jakob Janich zeigte sich sehr glücklich mit der Veranstaltung: „Es hat sich das stärkste Team durchgesetzt, aber auch die Mädels sind gut gefahren und haben sich in den letzten Tagen sehr stark entwickelt und ihre Kommunikation als Team verbessert. Ich denke dass die erlernten Team-Race-Skills ihnen einen Schub im weiteren Verlauf ihrer Segelkarriere geben werden!“

Bericht: Jakob Janich

 

ABSEGELN 2018

Bilder unter Link "CLUB" - CLUBEVENTS - ABSEGELN

Jugendausfahrt 2018

Nach einem Jahr war es nun endlich wieder so weit und 9 Kinder traten zur Jugendausfahrt 2018 an.

Mit dabei waren auch Jugendleiterin Anne Mündermann, „Bufdi“ Aaron Bullinger, Skipper der Seewiefke Jürgen Habenicht und ein weiteres H-Boot.
Voll gepackt mit guter Laune und viel Proviant ging die Reise am Dienstagmittag los. Den Voraussetzungen entgegen stellte sich ein ordentlicher Ost Wind durch, sodass wir entspannt in Richtung Reichenau kreuzen konnten. Natürlich war das Vordeck der Seewiefke mit den Sitzkissen und dem Klüvernetz ein heißbegehrter Platz.

Nach einem schönen ersten Tag, natürlich mit ausreichenden Badepausen, erreichten wir schließlich unser ersten Stopp auf der Reichenau. Dort angekommen kochten wir gemeinsam im Clubhaus der Jollensegler und nach einem kleinen Spaziergang gab es noch ein leckeres Eis für alle.

 

Am nächsten Morgen wurden die Kinder die auf Deck schliefen schon um 6:00 Uhr von einem Gewitter geweckt, doch es konnten sich alle in die Kajüte retten. Der Mittwoch versprach uns leider keinen Wind, weswegen wir unter Motor den Weg nach Öhningen bestritten. Natürlich wurde unterwegs wieder sehr viel gebadet und zum Highlight der Kinder packten wir den Wasserring aus, mit dem wir sie übers Wasser zogen.

Als wir um ca. 16 Uhr den Öhninger Hafen erreichten, stand wieder kochen auf dem Programm. Es wurde fleißig Salat und Gemüse geschnippelt, während der Grill für das Fleisch vorgeheizt wurde. Auch dieses Jahr gab es wieder super leckere Crêpes zum Nachtisch.
Durch die sehr heißen Tage brauchten wir alle noch mehr Abkühlung und so fuhren wir abends noch einmal mit dem Reifen aufs Wasser. Sobald es dunkel wurde trauten sich einige Kinder sogar zum „Nachtbaden“ mit Anne in den nächtlichen See.

 

Auch der Donnerstag brachte uns leider keinen Wind, sodass wir nach einem guten Frühstück wiedermal nur unter Motor fahren konnten. Alle Teilnehmer – jung und alt – freuten sich über eine gelungene Ausfahrt und freuen sich bereits auf nächstes Jahr. Neue Freundschaften wurden geschlossen, alle haben sich besser kennengelernt und treffen sich am Ende der Ferien beim Ferienabschlussgrillen wieder. Wir danken der Seglerjugend für den Zuschuss zu unserer Jugendausfahrt – wir alle haben viele tolle Erinnerungen gesammelt.

mehr lesen

Toto Lotto Cup der 30er Schärenkreuzer 2018

Bilder unter Link Regatta - Fotogalerie

Sommer-Regatta-Aktivität der Jugend

Untersee-Segler in Finnland und Italien Aktiv 

Mit dem Ende des Schuljahres stehen für die ambitionierten Nachwuchs-Segler/innen aus ganz Deutschland die ersten großen Saison-Höhepunkte vor der Tür: Für Katharina Schwachhofer/ Elena Stoltze (Yacht Club Radolfzell) geht es zum Ende ihrer ersten gemeinsamen Saison im vorolympischen 29er zur Europameisterschaft nach Helsinki. Mit knapp 130 Startern aus über 20 Nationen ist die Euro für die beiden 15-Jährigen Anfang August die erste kontinentale Meisterschaft, insbesondere der Vergleich mit anderen Jugendlichen in ihrem Alter (U-16!) ist für weitere Qualifikationen Richtung Bundesnachwuchs-Kader interessant. YCRa-Heimtrainer Jakob Janich ist optimistisch: „Katharina und Elena haben seit letzten August sehr intensiv und fokussiert für diese Regatta trainiert, mit knapp 100 Wassertagen seit Herbst 2018 sind sie top vorbereitet.“ Die EM der 29er beginnt am 06.08., das letzte Rennen startet am 12.08.

 

Äußerst internationale IDJüM am Gardasee

Schon im Vortraining am Ort der Meisterschaft sind einige noch jüngere Segler/innen des YCRa: Vor Torbole am nördlichen Gardasee wird dieses Jahr die Deutsche Jüngstenmeisterschaft der Optimisten ausgerichtet, 312 Kinder aus 24 Nationen, alle zwischen 10 und 15 Jahren, segeln ab 22.Juli um Meisterehren. Für den YCRa starten Kira Mündermann, und Neele Mülhauser, ebenfalls mit dabei sind Amelie Wehrle (Jollen Segler Reichenau/ Yacht Club Radolfzell), Amy Heller (SC Öhningen/ Yacht Club Radofzell) sowie Lisa Bohner und Max Gasser (beide Wassersport Club Wäschbruck). „Mit der Qualifikation von sechs Booten aus der Region Untersee bin ich sehr happy, jetzt bin ich sehr gespannt was sie alle bei ihrer ersten großen Meisterschaft reissen können.“

 

 

Hausherrenfest, Clubregatta, Werner Messmer Pokal 2018

Bilder unter Link "Regatta" - Fotogalerie

Das Hausherrenfest 2018 im Yachtclub Radolfzell

Auch dieses Jahr wird es wieder ein Hausherrenfest im Yachtclub Radolfzell geben.

 

Hier unser Flyer auch zum Download.

Download
Hausherrenfest 2018 YCRa
HH_Fest18_Kor2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 276.1 KB

0 Kommentare

Platz 2 und 3 der Landesmeisterschaft Opti B gehen an den YCRa

16 Opti B-Segler freuten sich auf das Finale der Landesmeisterschaft am Baggersee bei der Segelkameradschaft Leopoldshafen.

Am Samstagmorgen haben wir uns mit 2 Booten aus Radolfzell am Bodensee auf den Weg gemacht. Nachdem wir die Boote fertig gemacht haben war Steuermannsbesprechung. Leider hatte es am Samstag keinen Wind und so haben wir andere Sachen gemacht. Wir waren Surfbrett fahren, schwimmen und Ochsenfrosch-Kaulquappen fangen. Die Kaulquappen werden zu großen Fröschen die eigentlich nicht in Deutschland leben. Davon hat es in Leopoldshafen viele, sie breiten sich aus und fressen andere Frösche sowie kleine Fische. Das gefällt dem Hafenmeister gar nicht und so haben wir ihm beim Fangen der Kaulquappen geholfen. Abends gab es Tortellini und Salat. Jana, Thierry, Constantin und ich haben dann noch Tischtennis gespielt. Ohne Wettfahrt aber trotzdem viel Spaß sind wir ins Bett gegangen.

Am Sonntag war um 09:30 Startbereitschaft. Zunächst war wieder Flaute, aber dann kam doch noch eine leichte Brise auf. Die erste Wettfahrt musste noch abgebrochen werden und wir sind nochmal in den Hafen eingelaufen. Nach kurzer Zeit ging es dann aber wieder raus und dieses Mal haben wir zwei Wettfahrten hinbekommen. Im ersten Lauf wurde Constantin Troeger (BYCÜ) Erster, Thierry Rotter (STSC) Zweiter und ich Dritter. Im zweiten Lauf segelte Ines Riedel (YCSi) an die Spitze und ich wurde Zweiter. Nachdem wir die Boote abgebaut und verladen haben kam es zur Siegerehrung. Hier wurden mehrere Pokale verteilt: für die Regatta und die Landesmeisterschaft Opti B. Landesmeister wurde Constantin, Landesmeisterin Ines. Ich landete auf dem zweiten und Rebecca Martin, beide vom Yachtclub Radolfzell auf dem dritten Platz. Mit zwei Pokalen fuhren wir zurück nach Hause. Vielen Dank an das Team aus Leopoldshafen für ein tolles Wochenende!

Bericht: Ruben Voltmer

Lake Constance Battle Bregenz

Wir haben die Alefanz am Freitagmorgen nach Bregenz gebracht. Dort haben wir dann direkt den Mast gestellt und das Boot Kran - Fertig gemacht. Das hat sehr gut und auch sehr schnell funktioniert, wodurch wir direkt, als der Hafenmeister kam, Kranen konnten. Dann wurde das Boot noch soweit segelfertig gemacht. Leider war der Wind auf unser Tempo nicht eingestellt und wir mussten bis mittags warten, dass wir endlich segeln konnten.

Wir haben dann am Freitag noch 3 Wettfahrten zustande bekommen. Das Feld war allerdings kleiner als Samstag und Sonntag, da einige Teams am Freitag noch nicht segeln konnten. Der Wind war allerdings eher schwach. Die ersten beiden lief es trotz guten Starts nicht sonderlich gut und wir sind 2 Plätze im hinterem Drittel eingefahren. Im letzten Lauf des ersten Tages konnten wir dann trotz kleinerer Fehler einen 8. Platz ins Ziel fahren.

Am Samstagmorgen war um 09.15 Startverschiebung, das bedeutet Auslaufen um 08.30. Allerdings wollte der Wind auch an diesem Tag nicht so früh kommen. Daher wurde wieder AP (Startverschiebung) gesetzt und es hieß wieder warten. Wir hatten Glück, denn nach relativ kurzer Wartezeit hat sich eine gut segelbare West wind Thermik durchgesetzt und wir konnten 5 Wettfahrten segeln, was das Tagesmaximum war. Auch dieser Tag lief nicht optimal für uns. Die ersten beiden Läufe waren nicht sonderlich gut, wir hatten teilweise Probleme mit Boots – Speed auf der Kreuz, die Down – Wind Kurse unter Genacker liefen jedoch immer ganz gut. Der 3. Und 4. Lauf lief dann gar nicht so schlecht und wir konnten zwei 11. Plätze einfahren.

 

 

Auch am letzten Tag mussten wir wieder früh aufstehen, da die geplante Auslaufzeit wieder 08.30 war genauso wie Startbereitschaft um 09.30. Allerdings war es auch an diesem Morgen zu früh denn der Wind kam erst kurz vor Mittag, gerade dann als wir anfangen wollten uns die Rollanlage am Boot anzuschauen, die doch wieder sehr schwer zu bedienen war. Wir konnten an diesem Tag auch noch einmal 2 Wettfahrten segeln, bei denen wir uns leider auch nur im hinteren Drittel platzieren konnten. Gesamt konnten wir uns dann auf dem Platz 18 von 23 Booten platzieren.

 

Allen allem lief das Wochenende leider nicht so, wie wir es uns erhofft hatten. Wir haben festgestellt, dass wir auf den Down – Wind – Kursen sehr gut laufen und dort auch immer wieder sehr viel aufholen konnten. Auch die Lee – Tonnen Manöver haben gut geklappt. Die Starts waren zudem auch meistens gut. Allerdings haben wir auf der Kreuz definitiv mehr potential und müssen dort sowohl an Tack Tick und auch noch etwas am Trimm arbeiten. 

mehr lesen

Lake Constance Battle 2 (Langenargen)

Als wir am Donnerstagmorgen zu BMK in Hafen gefahren sind, sah das Wetter schon nicht sonderlich toll aus. Kurz vor dem Mast stellen hat es dann auch schon angefangen zu regnen. Da der Kran, aufgrund des Feiertages nicht in Betrieb war, mussten wir die J70 einslippen. Da wir aber leider keinen Trailer hatten, der so gut zu slippen geeignet ist, war das gar nicht so einfach und hat uns etwas Zeit gekostet. Nach dem wir im vollen Hafen endlich einen Liegeplatz gefunden haben, wurde das Boot segelfertig gemacht und nach der Steuermannsbesprechung wurden auch direkt alle Boote rausgeschickt.

Eine gute Entscheidung, wir hatten ordentlich Wind, bestimmt um die 20 knoten. Das hieß für uns, dass wir die Wanten erst einmal umtrimmen mussten. Gesagt getan. Und direkt folgte auch der erste Start. Und dann der nächste und der nächste. Wir schafften 5 Läufe, das Tagesmaximum. Aufgrund einiger Massenfrühstarts waren wir noch als letzte Startgruppe auf dem See und es kam noch mehr dazu, weswegen wir noch einen super Down Kurs, mit fast durchgängiger Gleitfahrt, hatten.

Die Kreuz war in allen Wettfahrten nicht sehr einfach, da wir zusätzlich zum starken Wind auch noch Welle hatte. Wir mussten sehr gefühlvoll die Segel trimmen, um so zu erreichen, dass das Boot nicht allzu sehr in die Welle stampft, was uns auch Großteiles nicht so schlecht gelungen ist.

Am nächsten Tag hatten wir Sonne und auch an diesem Tag ist unser Wettfahrtleiter sofort auf den See. Der Wind war heute nicht so stark wie am ersten Tag, aber er war da und er war segelbar. Auch an diesem Tag schafften wir 5 Wettfahrten, die gefühlt noch anstrengender waren als die am Vortag. An diesem Tag hat man allerdings gesehen wie entscheidend die Taktik auf der doch langen Kreuz war. Down Wind Kurse sind an diesem Tag sehr gut gelaufen. Des Weiteren haben wir gesehen, dass wenn wir einen guten Start hinlegen und die Kreuz dazu noch gut ist, dann haben wir die Chance in die Top5 zu fahren, dies ist uns auch einmal gelungen. An Land hatten wir noch 2 Proteste zu gewinnen. Einen Boot gegen Boot, welchen Christoph ohne Probleme für uns entscheiden konnte. Im anderen Fall handelte es sich um einen Antrag auf Wiedergutmachung, denn in einer Startsituation hat die Wettfahrleitung im Zuge des Einzelrückrufes (Flagge P), nach dem Start die falsche Flagge gesetzt. Da wir in dieser Wettfahrt einen Frühstart hatten und dieser auf der besagte 5. Platz war, haben wir uns umso mehr gefreut, dass der Wettfahrtleiter seinen Fehler erkannt und zugegeben hat und wir dadurch unseren 5. Platz in der Wertung behalten konnten.

Der letzte Tag steht und es wurde immer besseres Wetter, aber der Wind wurde immer weniger. Wir sind war aus dem Hafen ausgelaufen und haben auch einen Start versucht, allerdings ohne Erfolg, die Wettfahrt musste kur nach unsrem Start abgeschossen werden und wir mussten erst einmal warten. Zum Glück bekamen wir noch eine Chance und wir konnten eine abschließende Wettfahrt segeln.

Danach haben wir unsere Alefanz auskranen können, zum Glück nicht slippen…

 

Wir haben die 3 Tage Regatta alle fix und fertig gut überstanden und sind mit viel neuer Erfahrung, vor allem bei mehr Wind, einem guten Gefühl und einem 11. Platz von 22 Booten nach Hause gefahren. 

Montfort Junior Trophy in Langenargen

Am 5. und 6. Mai 2018 stand die nächste Regatta in Langenargen auf dem Programm.

Es waren insgesamt 72 Optis am Start, 22 A`ler und 50 B`ler. Nach der Steuermannsbesprechung wurden wir bei strahlendem Sonnenschein und kühlem Nordostwind direkt aufs Wasser geschickt. Bei gutem Wind und wenig Welle konnten trotz einiger Winddreher am Samstag vier Wettfahrten durchgeführt werden. Nach fast sechs Stunden auf dem Wasser kamen wir hungrig wieder an Land und wurden mit Nudeln, Pommes und Würstchen versorgt. Am Sonntag setzte sich entgegen der Vorhersage erst langsam ein Südwest-Wind durch, so dass der fünfte Lauf erst gegen Mittag gestartet werden konnte. Im sechsten Lauf erfolgte dann eine Bahnverkürzung.

Als alle an Land waren, ging das Einpacken der Boote los. Auf die Rangverkündung mussten wir aber noch bis kurz nach halb fünf warten:

Bei den Opti-A-Seglern siegte Lukas Goyarzu vom Württembergischen Yacht-Club, bei Opti B gewann Ines Riedel vom Yacht-Club Sipplingen. Einen tollen zweiten Platz belegte Ruben Voltmer vom YCRA! Ebenfalls über ihre Platzierungen freuen konnten sich vom YCRA bei den A’lern Neele Mühlhauser (9.Platz) und Kira Mündermann (13. Platz), bei den B’lern Rebekka Martin (9. Platz) und Noemi Friedrich (12. Platz).

Es war ein tolles Regattawochenende, auf dem Wasser und an Land!

Noemi Friedrich, GER 12436

 

Ansegeln 2018

unter der Rubrik "Club" - Clubevents noch mehr tolle Bilder vom Ansegeln 2018

Opti A und B beim Oberstaader Opti Pokal beim SC Öhningen

Letztes Wochenende fand zum ersten Mal eine Ranglistenregatta beim Segelclub Öhningen statt. Wir waren alle gespannt, wie stark die Strömung denn sei und ob man bei wenig Wind überhaupt über die Startlinie kommt. Am Samstag wurden wir freundlich im Club empfangen und eroberten schnell das tolle Gelände. Insgesamt waren 36 Opti B und 14 Opti A Segler am Start. Am Samstag ging es gleich nach der Steuerleutebesprechung aufs Wasser, da Wettfahrtleiter Daniel Wehrle die lokale Thermik aus Osten nützen wollte. Es lohnte sich, denn es konnten noch 2 Wettfahrten gesegelt werden bevor wir dann zunächst an Land warteten und die Zeit zum Baden nutzten. Bald war klar, dass kein Wind mehr kommen würde, und wir freuten uns über leckere Schnitzel mit Pommes. Auch am Sonntag war sommerliches Wetter mit etwas Thermik. Wieder warteten wir an Land bis der angekündigte Westwind kam. So konnten wir auch am Sonntag nochmals zwei Wettfahrten segeln. Hier mussten wir vor allem am Start verflixt aufpassen, da uns die Strömung nach Luv und somit über die Startlinie trieb. Constantin Tröger (Bodensee Yachtclub Überlingen) war dann tatsächlich eine ganze Bootslänge drüber, realisierte es aber und entlastete sich, sodass er dieses Rennen und damit die Serie der Opti B vor Julius Osner (Lindauer Segelclub) und Ruben Voltmer (Yacht-Club Radolfzell) für sich gewinnen konnte. Bei Opti A segelte Amelie Wehrle (Jollensegler Reichenau) am Sonntag klasse und konnte Kira Mündermann (Yacht-Club Radolfzell) somit in der Gesamtwertung noch überholen. Dritter bei Opti A wurde Max Gasser (Wassersportclub Wäschbruck Radolfzell). Insgesamt war es ein tolles Event, und die mitgereisten Fans entspannten sich in Urlaubsatmosphäre. Vielen Dank an unsere Freunde vom Segelclub Öhningen für ein tolles Wochenende!

Kira Mündermann, GER 1019

mehr lesen

Lake Constance Battle Vol. 1, Lindau

Endlich geht es wieder los nach der viel zu langen Winterpause. Nachdem wir die „Alefanz“ reisefertig gemacht haben, sind wir am Freitagabend mit unserem nagelneuen Teamfahrzeug, einem Audi A4 (B9) V6 TDi  vom Audi Zentrum Singen (Gohm + Graf Hardenberg GmbH) nach Lindau gefahren. Dort haben wir dann direkt unseren Mast gestellt und einen Kran Termin ausgemacht. Die Ambitionen waren hoch. Für dieses Event mit 30 Startern hatten wir uns eine Platzierung in den Top10 als Messlatte gesetzt.

 

Am nächsten Morgen haben wir unsere J70 dann eingekrant, unsere 3A Composites gebrandeten North Segel angeschlagen, die Wanten getrimmt und geputzt. Da der Wind noch nicht wirklich konstant war, entschied sich die Regattaleitung dafür, zunächst AP (Startverschiebung) zu setzen und somit hatten wir noch Zeit für einen Kaffee. Nach und nach kam ein durchaus segelbarer Wind auf und nachdem die ersten Boote ablegten, haben auch wir uns für ein paar Trainingsschläge entschieden. Auch die Regattaleitung erkannte dies und startete eine Wettfahrt. Allerdings waren die Teilnehmer nach dem langen Winterschlaf wohl doch etwas übermotiviert und es gab einen Massenfrühstart. Beim zweiten Versuch wollte der Regattaleiter keinen weiteren riskieren und setzt die Flagge U (Starverschärfung mit sofortiger Disqualifikation im Fall eines Frühstarts). Nach einem guten Start auf der rechten Seite hielten wir uns auf der Kreuz am deutschen Ufer zwischen Lindau und Wasserburg. Am Luvfass lagen wir dann im vorderen Mittelfeld, diese Position konnten wir ganz gut halten und sind im Ziel dann einen Platz 12 verbuchen. Danach stellte der Wind leider ab und es gab keine Möglichkeit mehr, eine ordentliche Wettfahrt zu segeln. Am Abend saßen alle Teams bei gutem Essen noch beieinander und fachsimpelten über Segeltaktik, Trimm, etc.

 

Für den nächsten Morgen war die Startbereitschaft auf 09.30 Uhr angesetzt. Allerdings wurde auch an diesem Morgen erst einmal AP gesetzt. Die Regattaleitung entschloss sich aber relativ zügig dazu, doch auszulaufen. Der Wind war auch an diesem Tag nicht sonderlich berauschend und zunächst sah es danach aus, als ob keine weitere Wettfahrt zustande käme. Gegen Mittag war es dann aber doch möglich, ein Rennen zu segeln. Nach einem guten sehr guten Start gelang uns die Nachstartphase im starken Feld der 30 Schiffe leider nicht wie geplant, was zur Folge hatte, dass wir nach der ersten Kreuz leider im hinteren Mittelfeld platziert waren. Nach dem Downwind Kurs hatten wir dann an der Lee- Tonne auch etwas Schwierigkeiten. Ein ausweichpflichtiges Boot verwehrte uns an der Leetonne unseren Innenraum. Wir mussten ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden und fanden uns anschließend mit wenig taktischen Möglichkeiten einkeilt zwischen drei Schiffen. Die spätere Protestverhandlung konnte Christoph für uns entscheiden. Trotzdem konnten wir den guten 12 Platz nicht ganz halten und haben das Wochenende mit einem 19. Platz bei 30 Booten beendet.

 

Im Großen und Ganzen haben wir am Wochenende einiges lernen können, beziehungsweise konnten sehen, an welchen Stellen wir noch trainieren und auf was wir achten müssen. Das Team hat sich sehr gut verstanden und die Stimmung war stets optimistisch. Wir schauen mit Freude auf die kommenden Trainings und Regatten und werden mit Motivation daran arbeiten unsere Fehler zu verbessern, um dadurch dem Erreichen unseres Ziels einen Schritt näher zu kommen. 

0 Kommentare

Sparkassencup 2018

Zum diesjährigen Sparkassencup reisten 164 (Hundertfünf Optis, zwanzig 420er und acht 29er) Jugendliche Seglerinnen und Segler mit ihren Booten an. Nachdem die Boote bereit für die Regatta waren, begann das große Warten auf den Wind. Leider stellte sich dieser weder am Samstag noch am Sonntag ein. Strahlender Sonnenschein und frühlingshafte Temperaturen bescherte den Teilnehmern ein Regattawochenende ohne Regatta.

0 Kommentare

Trainingslager und Regatta in Portoroz 2018

In der Karwoche nahmen unsere Optisegler am Trainingslager des Landesseglerverbands und an der Easter Regatta in Portoroz teil. Einen Bericht findet Ihr auf der Seite der Opti-BW.

Am 7.-8.4.2018 findet der Sparkassencup der Opti A und B sowie der 29er und 420er statt

Auch In diesem Jahr werden unsere Mitglieder zahlreich am Start sein. Um diese Veranstaltung möglich zu machen, benötigen wir dringend kleine und große helfende Hände. Anlässlich des Sparkassencups veranstaltet die Jugendgruppe wieder einen großen Flohmarkt für Segelbekleidung, bei dem auch Ihr Eure Sachen gerne verkaufen oder gut erhaltene gebrauchte Sachen kaufen könnt. Außerdem geht der Erlös in die Jugendkasse und ermöglicht unsere Jugendveranstaltungen wie die Segelausfahrt etc. Dies ist außerdem eine tolle Gelegenheit, unsere Segler anzufeuern und an einem tollen Event teilzuhaben.

 

Details unter mehr und auf Jugend\Aktuelles

mehr lesen 0 Kommentare

Die Jugend wählt neuen Jugendvorstand

Die Jugendmitgliederversammlung wählte am 27.2. den neuen Jugendvorstand. Vielen Dank an die scheidenden Vorstandsmitglieder David Lamb und Lars Lemcke für Eure tolle Arbeit. Ein herzliches Willkommen an die neuen Vorstandsmitglieder Nikolai (Jugendsprecher, vormals 2. Jugendsprecher) und Aaron (Jugendpressewart).

Trainingstermine 2018 für die Optis stehen fest

Die Saisonplanung ist abgeschlossen. Alle Termine sowie Ausschreibungen für Wochenendtrainings und Segelcamps sind online.

Wochenendtrainings

Segelcamps

Der Nikolaus im YCRa

Am 8.12. traf sich die Jugend zum Spieleabend und wurde vom Nikolaus überrascht. Nun wünschen wir alle eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2018!

Vielseitigkeitscup im LLZ

Beim Vielseitigkeits-Cup 2017 traten 22 Kinder in der Kategorie U-13 an, für den YCRa dabei waren Kira, Rebekka, Neele, Amy und Max. Amy war die Beste Overall auf Platz 6., Glückwunsch!

Ab jetzt heißt es für YCRa-Optigang fleissig sein beim Wintertraining, gesgelt wird dann vstl. wieder ab März!

 

Einen ausführlichen Bericht gibt es auf der DODV Webseite.

Gardasee Herbst 2017- 19 Zeller Segler/innen sammeln nochmal fleissig Wasserstunden!

Zum letzten Ausflug der Segelsaison 2017 ging es für 19 Segler/innen des Yacht Club Radolfzell an das Nordende des Gardasees nach Torbole.
Mit dabei waren zwei 49er-Teams, zwei 29er-Teams, neun Opti- und zwei Laser-Segler/innen.
Schon auf der Hinfahrt wurde unsere Geduld mit einigen Staus auf die Probe gestellt. Doch die Vorfreude auf sieben Tage Segeln bei super Wetter und toller Kulisse ließ dies schnell vergessen.
Für unsere Opti-Regatta-Cracks stand die drei tägige Halloween-Regatta mit 351 Teilnehmern an und anschließend das Training in der Fördergruppe des Landessegelverbandes.
Jakob Janich, Jan Schliemann und unser "Bufdi" Aaron Bullinger betreuten das Training für die Opti-B-Kids, welches in Kooperation mit dem Württembergischen Yacht Club stattfand. Der Schwerpunkt des Trainings lag darin den Starkwind, der am Gardasee mit schöner Regelmäßigkeit einsetzt, zu meistern. Die Kinder schafften dies sehr schnell und so konnte auch an den Manövern gefeilt werden. Gegen Ende der Woche wurde auch noch das geheimnisvolle Geisterhotel „angesegelt“ und die Grotte besichtigt.
Mitte der Woche fand der traditionelle Untersee-Abend statt, an dem sich über 50 Kinder und Eltern der Region Untersee zu Pizza und Pasta trafen.
Den Kindern, Eltern und Trainern hat es sehr gut gefallen, die Vorfreude auf weitere Segelcamps am Gardasee ist riesig. Vielleicht geht es sogar schon nächstes Frühjahr wieder nach Italien.

Du und Dein Verein - jetzt abstimmen

Bei der ING Direct können wir 1000 Euro fuer unseren Verein holen! Nichts wie los und gebt Eure Stimme ab! Die Jugend dankt Euch. Hier geht's zur Abstimmung.

 

IDM der 29er/49er/49erFX

In der olympischen Klasse 49er FX segelten Moritz Buck/ Luca Schneider auf Platz zwei hinter ihren Trainingspartnern Niklas und Alisa Engelmann (Yacht Club Langenargen), Moritz Matt /Justus Mikausch (ebenfall Yacht Club Radolfzell) belegten Platz 9 von 13 Startern. „Wir hatten auch nicht gedacht dass es bei unserer ersten Regatta im neuen Boot gleich so gut läuft, dass war schon mal ein guter Auftakt“- So Vorschoter Luca Schneider, der sich wie sein Steuermann Moritz Buck auf die trainingsintensive Zeit im Winter freut, diverse Blocktrainings am Gardasee und in Spanien sind in den nächsten Monaten geplant.
Ebenfalls ein gelungenes Debüt im kleineren Bruder des 29er feierten die Teams Luca Jost (Württembergischer Yacht Club) und Jakob Voltmer (Yacht Club Radolfzell), die am Ende auf Platz 7 von 41 Startern segelten und mit 13 Jahren teils deutlich ältere Konkurrenten ausstechen konnten. Gewonnen haben im 29er Markus Borlinghausen/Finn Walter (Münchener Yacht Club), ebenfalls gut platziert haben sich die Katharina Schwachofer/ Elena Stoltze (ebenfalls Yacht Club Radolfzell) auf Rang 21.
Clubtrainer Jakob Janich ist äußerst zufrieden mit dem Abschneiden seiner Teams: „Luca und Jakob haben vor allem bei wenig Wind überragend gesegelt, Katharina und Elena haben mit den Einzelplätzen 1 und 2 gezeigt dass sie in den nächsten Jahren auch ganz vorne in dieser Klasse ankommen können!“
Für die beiden Teams geht es nach einigen Einheit auf dem Zeller See Ende Oktober ebenfalls in den wärmeren Süden, ab Oktober trainieren sie am Gardasee und dann vor Barcelona, um nächstes Jahr auch international mithalten zu können!

Ergebnisse gibts hier:
https://tinyurl.com/y7hshmd7

0 Kommentare

YCRa Segler beim FGO Training am Gardasee

Sechs Seglerinnen und Segler vom Untersee trainierten 4 Tage lang mit Trainern Jochen Frick (LSV) und Willy Brandt (WYC) vor Torbole bei tollem Wind und angenehmen Temperaturen. Für Neele, Kira (beide YCRA), Max, Amy (beide SCÖ/YCRa), Amelie (JSR) und Lisa (WWRa) stand nicht nur Regattatraining sondern auch Geschicklickeitsübungen beim Stehen auf der Kante und eine Wanderung auf den Monte Brione auf dem Programm.

mehr lesen

YCRa Segler erfolgreich am Goldkanal

„Wasser, Wasser, Wasser“ fordern die Clubkameraden für Neele, die im Opti B souverän den 1. Platz ersegelt. Sie strahlt und spurtet davon, nur um letztendlich doch ihre Abkühlung zu erhalten.

 

Beeindruckende 15 Kinder waren vom Untersee angereist (YCRa, WW Radolzell, SC Öhningen, SC Moos Bodensee). Bei schwachem Wind konnten am Samstag zwei und am Sonntag drei Wettfahrten gesegelt werden. Im Opti B belegten unsere Segler die Plätze 1 (Neele, FGO), 3 (Ruben) und 5 (Rebekka) von 26 Teilnehmern! Endlich wieder gesund saß Kira im Boot, auch wenn die Kondition noch etwas fehlte. Die 15 Teilnehmer bei den Opti A waren allesamt Mitglieder der FGO, entsprechend eng ging es zu – selbst beim ersten Rennen über 90 Minuten waren alle innerhalb von 2 Minuten im Ziel. So konnten sich die Kinder keine Fehler leisten, was beim Segeln um die Insel eine grosse Herausforderung war. Kira landete schließlich auf Platz 11 und Max auf Platz 15. Sie freuen sich nun mit Neele auf das FGO Training am Gardasee am kommenden Wochenende und die nächsten größeren Regatten.

 

Ergebnisse gibt’s hier.

mehr lesen

Heiße Herbstphase eingeläutet

Nach einer für manche sehr kurze Sommerpause sind unsere Jugendsegler wieder aktiv und hochmotiviert auf dem Wasser. So segelte Jakob Voltmer bei der Bayrischen Jugendmeisterschaft auf einen tollen 14. Platz unter 45 Teilnehmern.

Ab dem 2. September wurde als Vorbereitung zur LJM in Seemoos trainiert. Neele Mühlhauser (Opti B) absolvierte ihr erstes Training als Mitglied der Fördergruppe Optimist gemeinsam mit Amy Heller (YCÖ/YCRa, Opti A), Ruben Voltmer (Opti B) trainierte mit den Seglern des Württembergischen Yachtclubs im Geschwistertraining und Maxi Heller (YCÖ/YCRa) im Stützpunkttraining der Laser. Jakob Voltmer übte sich beim 29er Training mit Steuermann Luca Jost vom WYC, sieben weiteren Mannschaften und Bundestrainer Marc Schulz und war begeistert von der Geschwindigkeit – auch wenn die Teams beim Slalomkurs um das Treibholz vor Seemoos besonders gefordert waren. Für Kira Mündermann fiel die Trainingswoche sowie LJM krankheitshalber leider ins Wasser. Unsere Segelasse Moritz Buck/Luca Schneider und Moritz Matt/Justus Mickausch segelten zeitgleich beim Umsteigertraining 49er FX vor Schilksee und wurden vom Bundestrainer Patrick Böhmer für ihre Trainingsleistung gelobt.

In den nächsten Wochen werden unsere Seglerinnnen und Segler an Opti-Regatten am Ammersee, in Rastatt,  Meersburg, der IDJM der 29er in Tutzing sowie an Trainingsmaßnahmen am Gardasee Anfang Oktober und in den Herbstferien teilnehmen.