Weltmeisterschaft Europameisterschaft Ausscheidung Opti

EMWMA in Warnemünde 12.-15.05.2022

Als zwei von 80 Seglern haben wir ( Annelie Dorau und Marius Müller ) uns zur EMWMA (Europameisterschaft Weltmeisterschaft Auscheidungs Regatta) qualifiziert. Diese fand wie jedes Jahr in Warnemünde an der Ostsee statt. Wir hatten am Donnerstag noch einen Tag Vortraining um das Revier erneut kennenzulernen. 

Wir trafen uns mit unserem Trainer Jakob Janich um 8:30 um die Boote abzuladen und aufzubauen. Sobald die Boote aufgebaut waren, haben wir die Optis vermessen lassen.

Nachdem unsere Gruppe durch die Vermessung war, haben wir noch eine kurze Trainings Einheit gesegelt bei 15 kt Wind.

Am nächsten Tag begann die EMWMA

 Wir trafen uns um 9:30 segelfertig an dem Booten und segelten in das Regattagebiet. Wir waren um 10:30 schon vor Ort.

Um 11:00 begann die erste Wettfahrt in der wir beide im Mittelfeld landeten.

Im zweiten Rennen hatte Annelie einen BFD, Marius jedoch hatte ein gutes Rennen und belegte den 30. Platz.

Im dritten Rennen hatte der Wind zugenommen, bis zu 20 kt in der Marius im Mittelfeld landete und Annelie im hinteren Drittel.

 

Zweiter Tag der EMWMA

 Wir trafen uns wieder um 9:30 segelfertig.

Jedoch gab es Startverschiebung da es zuviel Wind und Welle hatte, 24-27 kt und über einen Meter Welle. Als um 11:30 der Wind etwas nachließ (20-22 kt) fuhren wir raus und segelten die erste Wettfahrt in der wir beide nicht so gut abschnitten.

In dem zweiten Rennen hatte Marius einen sehr guten Start und war auf der ersten Kreuz unter den ersten 20 jedoch fuhr er auf der zweiten Kreuz auf die falsche Seite und kam im Mittelfeld im Ziel an. Annelie jedoch starte mäßig gut und kam in der hinteren Hälfte an.

Im dritten und letzten Rennen des zweiten Tages segelten wir anfangs sehr gut und waren beide top 30 jedoch kenterte Annelie auf dem Vorwind und rutschte dadurch gut 35 Plätze nach hinten. Marius hatte jedoch mehr Pech, denn seine Schot riss, als er auf dem 15 Platz lag.

 

Tag 3 der EMWMA

 Wir starteten um 11:00 unser erstes Rennen, es hatte zwischen 8 und 9 Knoten Wind und eine Welle von 0,2m.

Dieser Tag lief weder für Marius noch für Annelie gut, da es für uns eine der schwersten Bedingungen war, weil wir lieber bei Starkwind segeln.

 

Leider sind wir nicht nur ganz knapp an der WM (Top 5) oder EM (nächste bis Platz 12) vorbei gerauscht. Trotzdem hat es uns beiden sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel dazu gelernt.

 

 

Geschrieben von Annelie Dorau und Marius Müller.