Optiliga 2015

Die Saison 2015 startete mit einer neuen Regattaserie für „neue“ Optisegler. Ziel der Optiliga ist es, mit Spaß erste Regattaerfahrungen zu sammeln. So nahmen wir Optikinder bei eintägigen Veranstaltungen bei uns im Club, in Wangen beim Pfannkuchencup, in Markelfingen und bei der Wäschbruck teil. Wir trafen uns meist morgens im Yachtclub und wurden von Jakob zur Regatta geschleppt. Um 12 Uhr gab es eine Steuermannsbesprechung, bei der der Regattaleiter uns alles im Detail erklärte. Danach wurde es ganz schön eng beim Einwassern – so viele Optis waren dabei – meist waren es über 40 Boote!

 

 

Wir hatten meistens super Wind, manches Mal mussten wir auf dem Wasser warten. An der Startlinie war es ganz schön eng, aber die Regattaleiter sagten uns immer, wie viel Zeit wir noch bis zum Start haben. Auf der Regattabahn halfen uns die vielen Betreuer der unterschiedlichen Clubs und gaben uns Tipps. Man musste sich schon daran gewöhnen, dass nicht immer Jakob da ist, sondern dass auch mal jemand anderes was sagte. Manches mal war es nicht ganz fair, weil der Wind doll drehte oder zwischendurch auch mal weg war. Wir haben viel gelernt, wie man an jemanden vorbeisegelt oder auch mal überholt wird. Besonders an den Tonnen war es ganz schön voll. Zwischen den Wettfahrten trafen wir uns immer an einem der Betreuerboote, aßen was und redeten mit den Kindern der anderen Clubs. Wieder an Land spielten wir alle zusammen. Meist wurde gegrillt bevor es dann eine kleine Siegerehrung gab. Danach brachte Jakob uns und die Optis übers Wasser zurück zum Yachtclub.

 

Bei der ersten Optiliga Regatta kannten wir die Kinder der anderen Clubs noch nicht, am Ende wussten wir schon, wer vermutlich vorne weg segelt. Ganz besonders war die Optiliga in Markelfingen. Es stürmte so sehr, dass die Optis an Land fast wegflogen. Es war aber trotzdem ganz toll, weil der Yachtclub Markelfingen uns fragte ob wir am Sonntag Zeit hätten und dann einfach die Regatta um einen Tag verschob. Unsere Eltern waren meistens auch dabei, aber eigentlich spielten wir nur zusammen und hatten Besprechungen mit Jakob. Es hat uns allen viel Spaß gemacht, und wir wollen nächstes Jahr wieder dabei sein.

 

Im September waren einige aus unserer Gruppe beim Optiligatraining im Landesleistungszentrum in Seemoos. Es war toll, das Gelände und die Trainer kennenzulernen. Der Wind war super und wir haben viel gelernt. Zum Saisonabschluss waren alle Kinder der Optiliga zur Interboot nach Friedrichshafen eingeladen. Das Team Yachtclub war mit über 10 Kindern dabei, zu Beginn bekamen wir unsere Teamkleidung vom Yachtclub und später alle auf der Bühne einen Erinnerungspreis von der Landesseglerjugend. Der Ausflug zur Interboot war toll und wir haben uns viele große Boote angeschaut.

 

Am besten hat mir an der Optiliga gefallen...

„...das Pfannkuchenessen in Wangen – Pfannkuchen sind mein Lieblingsessen.“ (Adrian)

„Ich fand es aufregend mit einem neuen Team zu segeln. Am besten hat mir gefallen, dass die Regatten immer spannend waren.“ (Jakob V.)

„Es hat uns sehr gut gefallen. Das Optiligatraining in Friedrichshafen war spitze, der Wind war toll und es wurde viel erklärt. Schön, dass das Optiligateam organisiert hat, dass am Obersee Training war.“ (Eva und Paul L.)

„...dass wir gegen anderen Kinder gesegelt sind.“ (Kira)

„Am besten fand ich die Pfannkuchen und Ekki in Wangen.“ (Paul D.)

„Mir hat an der Optiliga gefallen, dass wir immer viel Spaß hatten, und das Zurückschleppen nach Radolfzell von Wangen.“ (Nils)

 

Die Optiligasegler

Kommentar schreiben

Kommentare: 0